Home > wie ich arbeite…

wie ich arbeite…

Normalerweise beginnt meine Arbeit mit einem Telefonat mit Ihnen.

Durch meine persönlichen und beruflichen Erfahrungen im Bereich der Pflege und der gesetzlichen Pflegeversicherung ist mir bewusst, dass meine Arbeit auch Einblicke in den Privatbereich erfordert. Aus diesem Grund ist es nicht für jeden einfach, sich einer dritten fremden Person anzuvertrauen.

Bei unserem ersten Telefonat geht es um eine Einschätzung der aktuellen Situation. Keine Angst, bei mir läuft keine Stoppuhr mit, Sie können ganz in Ruhe Ihre Anliegen und Sorgen mit mir besprechen. Ihre Daten und Informationen werden natürlich absolut diskret und vertraulich behandelt. In diesem Gespräch erhalten Sie auch einen kompletten Kostenüberblick und die darin enthaltenen Leistungen.

Wenn Sie sich nach unserem Gespräch für eine Zusammenarbeit entscheiden, dann vereinbare ich mit Ihnen einen Termin für einen Hausbesuch.

Bei diesem Hausbesuch möchte ich mir ein persönliches Bild vom Pflegebedürftigen sowie dessen Wohnumfeld verschaffen. Bei diesem Termin sollten auch die Angehörigen, die Pflegeperson/-en oder die Bevollmächtigten für Rückfragen anwesend sein.

Nach meinem Besuch kann ich einschätzen, ob die Ansprüche auf Leistungen von der gesetzlichen Pflegekasse bestehen. Ich behalte es mir vor, nur Fälle anzunehmen, bei denen ein berechtigter Anspruch besteht. Sonst ist wirklich keinem geholfen. Damit ich voll umfassend für Sie tätig werden kann, benötige ich von Ihnen eine schriftliche Beauftragung sowie eine für dieses Verfahren limitierte Bevollmächtigung für den Bereich der Pflegeversicherung (gehen wir alles in Ruhe durch). Ab jetzt müssen Sie sich um nichts mehr kümmern, ich mache den Rest für Sie.

Im Anschluss erstelle ich eine mehrseitige Hilfebedarfsermittlung und reiche für Sie die entsprechenden Anträge bei der Pflegekasse ein.

Nach Antragstellung erfolgt eine Begutachtung durch den MDK/Medicproof (privat Vers). Bei diesem Termin werde ich selbstverständlich auch dabei sein und Sie entsprechend begleiten und vertreten.

Mit einem positiven Bescheid von der Pflegekasse nach der Begutachtung ist dann meine Hauptarbeit erledigt. Während meiner Arbeit berate ich Sie gerne welche weiteren Leistungen der Pflegeversicherung Sie zusätzlich in Anspruch nehmen können um die Lebensqualität in Ihrem Umfeld zu verbessern.

Bei einem ablehnenden Bescheid (kommt auch mal vor) kann ich Sie, auf Grund meiner Zulassung, auch im Widerspruchsverfahren und im evtl. folgenden Klageverfahren weiter begleiten.

Ich habe den Namen SANS SOUCI gewählt, was übersetzt „ohne Sorgen“ bedeutet. In vielen Fällen sind mehrere Personen und Schicksale von der Situation betroffen. Durch meine Erfahrung und Qualifikation bin ich in der Lage mich von Anfang bis zum Ende für Sie stark zu machen. Nach meiner getanen Arbeit sind es immer ein paar Sorgen weniger…